Mörel-Filet

Die Mitglieder der Chestenezunft verteilten im Dezember 55 Kilogramm Kastanien an die Bevölkerung – als Aufsteller während der Pandemie.


Einwohner 674
Webseite: www.moerel-filet.ch


Wahrungsarbeit im Wallis

In Mörel-Filet lebt ein fast vergessener Schatz wieder auf.

 

Wer hätte das gedacht? Hier im Oberwallis wachsen Kastanienbäume prächtig, und zwar nicht erst seit die Cheschtenezunft 2006 gegründet wurde. Wahrscheinlich brachten bereits die Römer die Edelkastanie hierher. «Im Jahr 1870 beschloss man dann, oberhalb des Dorfes

einen richtigen Kastanienwald zu pflanzen», sagt Zunftmeister Alban Albrecht – der zugleich auch Gemeindepräsident von Mörel-Filet ist. «Einige von diesen alten Bäumen stehen heute noch.» Der Kastanienwald von damals ging über die Jahre fast vergessen und verwilderte, heute hegt und pflegt die Cheschtenezunft wieder eine Kastanienselve mit etwa 80 Bäumen oberhalb des Dorfes. Und langsam können die 200 Mitglieder die Früchte ihrer Arbeit auch ernten: Letztes Jahr gabs 450 Kilogramm Kastanien. «Letzten Dezember verschenkten wir 55 Kilo davon an die Bevölkerung – als kleiner Aufsteller während der Corona-Zeit», sagt Alban Albrecht. Aber auch der Förderung neuer Vereine gilt hier viel Aufmerksamkeit. Der Verein der Rhone Bikers ist erst in diesem Jahr gegründet worden. Das Ziel von Präsidenten Silvio Berchtold ist die Nachwuchsförderung. Das scheint anzukommen im Oberwallis. Bereits sind 35 Kinder mit dabei: Gemeinsam haben sie alle auf dem Parkplatz im Dorf einen kleinen temporären Pumptrack aufgebaut.

 

24 Vereine gibts im Dorf. Darunter die Kochenden Männer, die Gitarrengruppe und die Guggenmusik Mangepan.